#04 Mein Kind kann schon sitzen! Und deins?

Blog-Pod I Simone Bendzulla-Achtermann I #05 Mein Baby kann schon sitzen. Und deins?

23.09.2023 I alle Beiträge, Motorik

Mein Kind kann schon sitzen. Und deins?

Eine Frage, vor der es vielen Mamas graut…

Die Krabbelgruppen könnten doch so schön sein, wenn dieses ewige Vergleichen nicht wäre.

Sitzen – was bedeutet das und wann sollte es ein Kind können?

Wenn wir Therapeuten von Sitzen sprechen, ist der aktive Sitz gemeint. Das bedeutet, dass das Kind alleine in den Sitz kommt UND auch alleine wieder aus dem Sitz herauskommt.

Es hat nichts damit zu tun, dass eine Mama ihr Kind hinsetzt und das Kind in dieser Position buddhamäßig sitzen bleibt (im besten Fall). Alternativ kann es dann auch etwas zur Seite oder nach hinten kippen.

Aber dafür gibt es ja Kissen, mit denen man das Kind stützen kann😵‍💫.

Der aktive Sitz

Beim aktiven Sitz sollten die Beine ausgestreckt nach vorne zeigen (meist wie ein V) oder die Kinder sitzen in dem sogenannten Ringsitz (wie ein offenes O).

Sollte dein Kind im zwischen den Füßen -im sogenannten Zwischenfersensitz- sitzen, darfst du deinem Kind die Beine gerne immer wieder nach vorne nehmen. Zum einen vergrößert dein Kind durch diese Sitzposition seine Unterstützungsfläche.  Das heißt, dass viel weniger Gleichgewichtsreaktionen nötig sind um sich in dieser Position zu halten. Hier findet also nur gaaanz wenig Muskelaktivität statt. Zusätzlich ist diese Position für die Hüftgelenke auch nur suboptimal.

Ein wichtiger Meilenstein

Das (aktive) Sitzen geschieht etwa mit 9 Monaten.

In der Zeit davor trainiert das Kind alle Fähigkeiten, die es dafür braucht:

  • Die schrägen Bauchmuskeln müssen ordentlich arbeiten
  • Eine Gewichtsverlagerung muss möglich sein
  • Die Wirbelsäule ist aufgerichtet und die Körpermitte ist stabil
  • Die Arme müssen gut stützen (alleine wegen der Sturzprophylaxe)

Mit anderen Worten: Das Sitzen darf gut vorbereitet sein.🙂

Mein Appell

Bitte setze dein Kind nicht hin, wenn es das noch nicht ALLEINE kann – auch wenn dein Kind meckert, weil es auf dem Stuhl oder deinem Schoß viel besser sehen kann.

Die Muskulatur ist noch nicht kräftig genug, um sich ausreichend zu stabilisieren.

Dieses Meckern motiviert gleichzeitig dein Kind aktiv zu werden und  so lange zu üben,  bis es es richtig sitzen . Es muss nur die Möglichkeit dazu bekommen. Und die bekommt es nicht, wenn es bei dir auf dem Schoß sitzt.

Vertraue deinem Kind – Es schafft so unendlich viel!

Das könnte dir auch gefallen

#18 Was die Kletterhalle mit dem Schlafcoaching zu tun hat

#18 Was die Kletterhalle mit dem Schlafcoaching zu tun hat

#18 Was die Kletterhalle mit dem Schlafcoaching zu tun  hat13.02.2024 I alle Beiträge, KinderschlafWas ich schon immer mal machen wollteIm Dezember war ich zum ersten mal klettern. Ich war schon lange neugierig darauf. Allerdings fehlte immer wieder der letzte Schritt...

mehr lesen